banner

Sortierung umschalten zurück

ThemaMauerdurchgang zum Schattenbahnhof17 Beträge
RubrikAnlagenbau (aussen)
 
AutorJürg8en 8J., Mannheim / Baden-Württemberg321213
Datum03.01.2018 16:173678 x gelesen
Hallo Gartenbahnfreunde,

mit dem anstehenden Umzug wird eine neue Gartenbahn geplant und gebaut. Hierbei wird es auch einen Schattenbahgnhof im Haus geben von dem man direkt auf die Stecke im Garten fahren kann.
Aber wie gestaltet man das Stückchen Strecke durch die Mauer von innen nach draußen? Bei Betrieb sollte es relativ einfach möglich sein, die Duchfahrt zu ermöglichen, bei Betriebsende muss das Loch in der Wand wieder verschließbar sein. Und zwar richtig, damit einerseits nichts unerwünschtes reinkommt (z.B. Ungeziefer) und gleichzeitig auch die Wärme im Haus bleibt. Also Durchzug und Undichtigkeiten sind nicht erwünscht. Erschwerend kommt hinzu, dass die Durchfahrt auf Bodenniveau des Raumes erfolgt und dass man in die Ecke, in der die Eisenbahntüre eingebaut werden soll, von innen dann schwierig erreichbar ist, wenn mal alles fertig ist (eine H0-Anlage steht dann über dem LGB-Schattenbahnhof). Also entweder etwas elektrisches oder etwas von außen. Glücklicherweise ist hier ein Balkon, sodass die Stelle am Haus außen regengeschützt ist. Ein Fenster falsch herum, also innen nach außen und außen nach innen?
Ich bin gespannt auf eure Lösungen und Ideen.

Grüße
Jürgen

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Janz

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPaul8 F.8, Neustadt / RP321214
Datum03.01.2018 17:223319 x gelesen
Hallo Jürgen,

ich kann zwar keine persönlichen Erfahrungen beisteuern, aber als Idee: Schau doch mal im Netz nach Katzenklappen, die müssen doch ähnliche Anforderungen erfüllen.
Außerdem gibt es im Garden Railways Magazin August 2016 einen Artikel, in dem verschiedene Lösungen vorgestellt werden. Ggfls. Näheres über Private Mail.

MfG Paul

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorBahn8 A.8, Nürnberger Land / Bayern321216
Datum03.01.2018 18:413456 x gelesen
Servus
ich habe einfach einen alten Fensterrollo zurechtgebastelt.
Bewege es mit einem 24V Spindelmotor (aus einem alten Aufstehsessel)
Das Rolltor kann ich mit dem Lokhandy als Weiche "auf und zu" schalten.

Hier ein kleines Video:
Rolltor von Außen

Rolltor Antrieb von innen

Schöne Grüße Andy :D

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJürg8en 8J., Mannheim / Baden-Württemberg321217
Datum04.01.2018 19:343233 x gelesen
Danke für erste Antworten.
Die Katzenklappe beim Nachbar ist mit 15 cm Höhe leider zu klein.
Die beiden Rolltorvideos sind super, lassen am Schienenprofil noch eine Lücke offen durch die es "ziehen" könnte. Oder ist das nicht sonderlich von Belang?
Für die englischsprachige Zeitschrift habe ich keinen Zugang. Das veröffentlichte Foto zeigt von Innen eine Idee, die ich mir vorstellen könnte. Für Außen das gleiche nochmals?
Meine E-Mail-Adresse für PN: juergen.janz@gmx.net
Grüße Jürgen

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Janz

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorAndy8 H.8, Neunkirch / Schweiz321222
Datum08.01.2018 12:413191 x gelesen
Hallo Jürgen Jantz
Ich entsinne mich an einen Artikel (Gartenbahnprofi) ohne gewähr der dieses Thema behandelte31473102gz.jpg

Vielleicht hilft Dir das weiter
Gruss Andy

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorJürg8en 8J., Mannheim / Baden-Württemberg321225
Datum10.01.2018 20:013286 x gelesen
Danke Andy für deinen Beitrag.
Leider wird bei mir die Zufahrt direkt auf Fussbodenniveau erfolgen. Eine Brücke kann hier nicht eingesetzt werden. Außerdem ist die Ecke mit dem Mauerdurchgang später nur schwer zugänglich, da über dem Gartenbahnabstellbahnhof noch eine H0-Anlage erichtet wird. Und zwischen beiden Ebenen soll dann noch ein tiefes Regal als Abstellfläche für weitere 45mm-Fahrzeugen eingesetzt werden.
In Gedanken bin ich schon viel weiter als in der Realität. Da ist der Raum gerade erst tapeziert und der Laminatboden fehlt noch.
Gruß Jürgen

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Janz

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorKnut8 S.8, Ontario / Canada321226
Datum10.01.2018 22:073454 x gelesen
Hallo Jürgen,

Ich würde in der Öffnung, zwischen Innen und Aussen, ein Stück Gleis einsetzen das man dann leicht mit dem Split Jaw Schienenverbinder 40401 herausnehmen kann.

Dann kannst du die Öffnung vollkommen verschliessen ohne Platz für die Gleisprofile lassen zu müssen.

Was du zum Verschliessen benutzt hängt von den Wetterverhältnissen in deiner Gegend ab und wieweit du diese Öffnung im Winter insulieren willst.

Gruß
Knut

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321259
Datum23.07.2018 02:161966 x gelesen
Hey Knut,
Jahre zureuck war mal ein Beitrag ueber einen Blitzeinschlag. Soweit ich mich erinnere hat der Blitz in das Geleise eingeschlagen. Wie hier beschrieben war auch ein Mauerdurchgang und deshalb war etlicher Schaden auch im Haus zu finden.
Dein Vorschlag eine Sektion Geleise zu entfernen scheint immer noch eine gute Idee zu sein.
PJ

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMax 8M., Germany / 321260
Datum24.07.2018 19:221590 x gelesen
Moin,

Geschrieben von ---Pius Job--- Jahre zureuck war mal ein Beitrag ueber einen Blitzeinschlag. Soweit ich mich erinnere hat der Blitz in das Geleise eingeschlagen. Wie hier beschrieben war auch ein Mauerdurchgang und deshalb war etlicher Schaden auch im Haus zu finden.

Schon mal über die statistische Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses nachgedacht?
Würde mich mal im Vergleich zum Lotto spielen interessieren, was da eher eintritt, ein Sechser mit Zusatzzahl oder Blitzeinschlag in genau der Gartenbahn.

Max

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHelm8ut 8K., Steinfurt / NRW321261
Datum25.07.2018 17:371536 x gelesen
Geschrieben von Max M.Schon mal über die statistische Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses nachgedacht?

Ist doch egal. Wenn man sich auf so simple Art, wie Pius es vorschlug, dagegen schützen kann, spricht doch nichts dagegen, es zu tun.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321262
Datum27.07.2018 15:471444 x gelesen
Hey Max,
Wenn man das nur rein statistisch anschaut stimmt Dein Komentar schon.

Wie immer ist der Teufel im Detail. Ich wohne nun seit einem Monat auf einem exposed Hilltop (1700MueM) und ich frage mich ob Deine statistik hier immer noch stimt.

Zumal wir vor 9 jahren schon mal einen Blitzeinschlag im alten Haus hatten mache ich eine ganz andere Rechnun. Dazumal hat der Blitz in eine Palme neben dem Haus eingeschlagen. Von der Palme ging der Bliz in die Gartenbeleuchtung ueber und folge dem Kabel fuer die Gartenlichter gleich ins Haus. Im Haus selber war einiges an Schaden. Computers Fernseher und andere elektrische Geraete waren hin.

regards PJ

Max Spass muss sein, hier noch eine Bemerkung am Rande. Ich bevorzuge Murpy's law wenn ich meine rechnung mache, ich denke das ist wesentlich safer.

Murphy's laws
If anything can go wrong, it will. ...
If there is a possibility of several things going wrong, the one that will cause the most damage will be the one to go wrong. ...
If anything just cannot go wrong, it will anyway.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMax 8M., Germany / 321263
Datum27.07.2018 20:061453 x gelesen
Moin,
Geschrieben von ---Hier Namen einfügen--- Ist doch egal. Wenn man sich auf so simple Art, wie Pius es vorschlug, dagegen schützen kann, spricht doch nichts dagegen, es zu tun.

Also da sollte man sich erst mal mit der Elektrotechnik richtig auseinandersetzen!

Bei einem direkten Blitzeinschlag in die Gleise ist die Wahrscheinlichkeit das ein herausgenommenes Gleisstück gegen Schäden an den Fahrzeugen im Keller hilft mehr als gering gering, sozusagen 0. Sind dort nämlich entsprechend geringe Ableitwiderstände vorhanden, springt der "Blitz" nämlich einfach mal weiter. Strecken von 1 m sind da gar kein Thema.
Und selbst wenn nicht, dürfte durch die elektrostatische Aufladung entsprechender Schaden entstehen.

Als wahrscheinlich einzig hilfreiches Mittel könnte eine ordnungsgemäße Blitzschutzanlage auf dem Haus dienen ( mit entsprechendem Ringanker/Fundamenterder) und eine Elektroinstallation im gesamten Haus mit Grob, Mittel und Feinstrecken.

Da das aber Geld kostet, ist ja bekanntlich der Geiz ist Geil Effekt größer und man verzichtet drauf. Wird mich schon nicht treffen....

Also das herausgenommene Gleisstück von 30cm gehört als Schutz vor Blitzeinschlag ins Reich der Märchen.


Max

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMax 8M., Germany / 321264
Datum27.07.2018 20:181393 x gelesen
Moin

Geschrieben von ---Hier Namen einfügen---

Zumal wir vor 9 jahren schon mal einen Blitzeinschlag im alten Haus hatten mache ich eine ganz andere Rechnun. Dazumal hat der Blitz in eine Palme neben dem Haus eingeschlagen. Von der Palme ging der Bliz in die Gartenbeleuchtung ueber und folge dem Kabel fuer die Gartenlichter gleich ins Haus. Im Haus selber war einiges an Schaden. Computers Fernseher und andere elektrische Geraete waren hin.


Also wenn der Blitz ins Haus eingeschlagen hätte, dann wäre die Hütte wohl abgefackel.

Der Einschlag erfolgte in Deine Palme. Da diese wohl noch grün war hat sie mit ihrem Saft die Ableitung gen Erde erledigt. Die Schäden im Haus sind ausschließlich Überspannungsschäden welche aufgrund der elektrostatischen Aufladung eintreten. Diese kann man mit einem vernünftigen Schutzkonzept aus Grob, Mittel und Feinstrecken in der Elektroinstalation fast vollständig eliminieren. .

Max

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorKarl8 G.8, Deutschland / 321265
Datum28.07.2018 09:261467 x gelesen
Hilft auf jeden Fall! Egal, welche sonstigen Vorkehrungen man getroffen hat. Der Blitz sucht sich immer den geringsten Widerstand, und da bieten Messinggleise ins Haus reichlich Gelegenheit- zumal diese im Garten verlegt großflächig "einsammeln" können.

Ich habe eine (teure) Blitzschutzanlage am Haus. Dennoch lasse ich keine Verbindung über Gleise in das Haus zu.

Gruesse

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorHelm8ut 8K., Steinfurt / NRW321266
Datum29.07.2018 06:591500 x gelesen
Geschrieben von Pius J.Murphy's laws
If anything can go wrong, it will. ...
If there is a possibility of several things going wrong, the one that will cause the most damage will be the one to go wrong. ...
If anything just cannot go wrong, it will anyway.


Corollary:

Murphy was an optimist.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321267
Datum02.08.2018 15:431445 x gelesen
Hey Max,
Was ist ein Ringanker?

Mein Schwager ist Schweizer Dipl Zertifiziert fuer Blitzschutz Anlagen am Haus. Er installiert in der Erde Kupferplatten, jedoch muessen solche im feuchten Erdreich vergraben werden um einen guten Schutz zu erreichen.

Hier in Arizona habe ich beobachtet dass Kupferstangen 10Fuss lang in den Boden eingetrieben werden. Dummerweise ist der Boden sehr trocken weil es selten regnet, Ich frage mich ob sowas dann wirklich funktioniert. Ja die Amis und ihre Arbeitsweise sind manchmal schwer zu verstehen.

Geiz ist Geil. Nach meiner Scheidung vor 20Jahren musste ich ueberlegen ob ich mir ein paar neue Schuhe kaufen kann oder ob ich den Tisch decken kann fuer meine Kinder. Blitzschutz Anlagen am Haus waren kein Thema weil ich dazumal sowas nicht bezahlen konnte.. Max es ist nicht immer nur Geiz der entscheidet.Gluecklicherweise haben sich die Zeiten fuer mich geaendert und ich bin dankbar dass ich beide Seiten erleben durfte.
PJ

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorMax 8M., Germany / 321270
Datum05.08.2018 01:011305 x gelesen
moin

Geschrieben von ---Hier Namen einfügen--- Mein Schwager ist Schweizer Dipl Zertifiziert fuer Blitzschutz Anlagen am Haus. Er installiert in der Erde Kupferplatten, jedoch muessen solche im feuchten Erdreich vergraben werden um einen guten Schutz zu erreichen.
Also erstens hat Kupfer nix blank in der Erde zu suchen. Dieses bildet passive Deckschichten aus und damit ist eine Leitfähigkeit (also zur Erde) dahin. Und zweitens kann man mit Kupferplatten alleine keinen Fahradyschen Käfig bauen. Es sei denn man vergräbt viele, sehr viele rund ums Haus in der Erde und verbindet diese mitteinander.
Das dürfte aber nicht nur teuer, sondern sehr, sehr viel teuer werden bei den heutigen Cu-Preisen......
Zumal Cu dort beim Blitzschutz keinen Leitwertvorteil (z.B gegen verzinkten Stahl) besitzt.

Geschrieben von ---Hier Namen einfügen--- Was ist ein Ringanker
Ringerder, sorry Schreibfehler

Geschrieben von ---Hier Namen einfügen--- Hier in Arizona habe ich beobachtet dass Kupferstangen 10Fuss lang in den Boden eingetrieben werden. Dummerweise ist der Boden sehr trocken weil es selten regnet, Ich frage mich ob sowas dann wirklich funktioniert.
Das ist dann Staberder. Diese können aber nicht dem Blitzschutz dienen, weil sich damit kein Fahradyscher Käfig aufbauen lässt. Darüber wird nur der PE = PotentialErde hergestellt. Somit lassen sich im Fehlerfall Ableitströme zweifelsfrei feststellen und Sicherungselemente (z.B. Fi-Schalter) können sauber auslösen.

Und zum Thema Geiz ist Geil: Die Menschen sind so veranlagt: Da wird lieber vom Hauskredit noch ein neues Auto gekauft oder in den Fernurlaub gefahren ( das sehen nämlich die Nachbarn......), als solche nicht sichtbaren Dinge wie Blitzschutz, Leerrohre als Reserve, Sicherungskasten mit freien Steckplätzen...... zu installieren. Wenn es knallt ist dann das Geschrei groß......
Sollten manche sich eh überlegen, ob sie sich EFH bauen überhaupt leisten können.

Max

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 

 03.01.2018 16:17 Jürg7en 7J., Mannheim
 03.01.2018 17:22 Paul7 F.7, Neustadt
 03.01.2018 18:41 Bahn7 A.7, Nürnberger Land
 04.01.2018 19:34 Jürg7en 7J., Mannheim
 08.01.2018 12:41 Andy7 H.7, Neunkirch
 10.01.2018 20:01 Jürg7en 7J., Mannheim
 10.01.2018 22:07 Knut7 S.7, Ontario
 23.07.2018 02:16 Pius7 J.7, Arizona
 24.07.2018 19:22 Max 7M., Germany
 25.07.2018 17:37 Helm7ut 7K., Steinfurt
 27.07.2018 20:06 Max 7M., Germany
 02.08.2018 15:43 Pius7 J.7, Arizona
 05.08.2018 01:01 Max 7M., Germany
 27.07.2018 15:47 Pius7 J.7, Arizona
 27.07.2018 20:18 Max 7M., Germany
 29.07.2018 06:59 Helm7ut 7K., Steinfurt
 28.07.2018 09:26 Karl7 G.7, Deutschland
zurück


Gartenbahn-Forum / © 1996-2016, www.jmayer.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt