Sortierung umschalten zurück

ThemaESU ECoS 502109 Beträge
RubrikElektrik Digital
 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321356
Datum26.01.2019 16:351108 x gelesen
Hallo die Runde

In den letzten zehn Jahren in denen ich die Gartenbahn total ignoriert habe, hat sich einiges geaendert, und wie es scheint habe ich viele Erneuerungen verpasst.
Beim suchen nach einem Decoder fuer mein Piko 36122 Problem bin ich auf die ESU Webpage gestossen. Hier habe ich das erste mal das ESu ECoS 50210 System gesehen, ich wusste gar nicht dass es sowas gibt. Wenn ich das neue ESU System anschaue ist der Vergleich den ich sehe wie Programieren mit DOS oder Windows. Was mir speziell gefallen hat ist dass es zwei Fahrtenregler gibt und zu jedem Fahrtenregler koennen bis zu fuenf Loks zugeordnet werden. Das wechseln von Loks benoetigt dann zwei Klicks auf der Touchscreen. Was mir auch noch imponiert hat sind die Programierbaren Farstrecken oder das stellen der Weichen. Auf einer seperaten Page kann die aktuelle Kunden Anlage dargestellt werden, das mit allen Weichen zu denen man dann direkten Zugriff hat. Man das ist so cool, mein Digitrax System ist im Vewrgleich tiefes Mittelalter.
Mein 15 jahre altes Digitrax System muss ueberholt werden weil einiges nicht mehr funktioniert. Die Kosten um mein altes System zu Renovieren sind in etwa $300, und ein neues ESU EcoS kostet gerade mal $600. Vermutlich macht es keinen Sinn nochmals $300 zu investieren in ein uraltes System das limitierte Funktionen hat.

Meine Frage in die Runde, hat jemand schon das neue ESU ECoS 50210 zuhause, und was sind die Erfahrungen damit? fuer allen Input herzlichen Dank im Voraus.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321365
Datum20.02.2019 14:51749 x gelesen
Leider hat niemand zu meinen Fragen geantwortet und ich habe deshalb fuer lange Zeit im Internet nach Reviews gesucht. Nirgends war ein negativer Komentar zu finden. Auch das durchlesen der Specs hat fuer mich keine offenen Fragen hinterlassen. Fuer mich war der Wichtigste Hinweis dass diese Command Station rueckwaerts kompatible ist dass auch alte Decoder verwendet werden koennen.

Nach dem auspacken habe ich den Transformer gleich angeschlossen und ich war recht erstaunt dass die ESU Zentrale nicht gleich aufgestartet ist. Nach kurzer Suche hat sich herausgestellt dass das Netzkabel irgend einen Unterbruch hat. Als Auftakt war das nicht so toll und ich hoffte dass es nicht so weitergeht.

Well, heute Morgen habe ich das Geleise angeschlossen und meine aelteste Lok aus dem Gestell geholt. Im Menue fuer "New loco' schnell die alte Lokadresse eingegeben plus die 128 Fahrstufen und schon gings los. So cool das funktioniert alles ohne Aerger zu machen. Als naechstes habe ich die Funktionstasten getestet und hier wieder die selbe gute Erfahrung, das funktioniert alles einwandfrei, Die Funktionstaste fuer das Fahrlicht ist am richtigen Ort und auch die Innenbeleuchtung ist genau wo sie hingehoert.

Als Naechstes muss ich alle meine Loks In der ESU Zentrale progrmieren. Leider siond nicht alle Icons (Bilder) fuer meine Loks in der ESU Zentrale abgespeichert. So als naechstes muss ich die neue Zentrale am Computer anschliessen sodass ich meine eigenen Bilder herunterladen kann. Sicherlich wird das eine rechte Weile Dauern bis die ganze Liste meiner Loks gespechert ist.

Well so far so good.

YqeiQgc.jpg

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321368
Datum21.02.2019 16:46775 x gelesen
meine erste Freude an der ESU 50210 Zentrale war kurz gelebt. Die Aelteste Lok welche ich zuerst getestet habe war naruerlich ein Stainz mit nur zwei Funktionen. F0 fuer das Fahrlicht und F3 fuer die Innenbeleuchtung.
Als zweite Lok habe ich meine GE4/4 heidiland auf das Geleise gestellt. Diese Lok hat einige mehr Funktionen eingebaut unter anderen F4 und F5 fuer die Pantos. Grundsaetzlich hat alles funktioniert bis auf F5. Der Patograph welcher mit F5 gefahren wird hat nicht funktioniert. Zumal ich diese Lok erst kuerzlich ueberarbeitet habe und noch nicht richtig getestet wurde habe ich gedacht dass meine Mechanischen einstellungen noch nicht optimal sind.
Als naechstes habe ich die LGB Mallet getestet. Diese lLok hat einen Radsynchronem DCC Phoenix Sound eingebaut. Auch hier hat alles funktioniert bis ich F6 fuer die Innenbeleuchtung betaetigt habe. Erstaunlicher Weise hat die Innenbeleuchtung geblinkt. Kurzum habe ich meine alte Digitrax Command Station wieder angeschlossen und wenn F6 die innenbeleuchtung eingeschaltet wurde hat diese nicht mehr geblinkt war an oder aus wie das eigentlich sein sollte.
Nun erinnerte ich mich dass diese Mallet einen FX3 DG 583S Digitrax Decoder eingebaut hat. FX3 ist die Option in welcher alle Funktionen speziell configuriert werden koennen, unter anderem kann man die CV der Funktionen aendern sodass ein Licht blinkt. Nach dem durchlesen des Decoder Manuals war klar dass CV 49 fuer F0 zustaendig ist CV. 50-F0, CV51-F1, CV52 F2, CV113-F3, CV114-F4, CV115-F5, und CV 116-F6. Das Decoder Manual beschreibt dass wenn bei diesen CV's der Wert 000 eingestellt ist sollte die Funktion ein simples ein aus sein. Beim zuruecklesen der CV Werte waren dann auch alle mit Wert 000 eingestellt. Huh so ein bummer
http://www.digitrax.com/tsd/KB934/cv50-cv52-cv62-cv63-cv113-cv116-fx3-special-light-/
Die ESU Command Station hat auch eine Moeglichkeit das Funktionsmapping auf der Seite der Zentrale zu aendern. Die moeglichen Aenderungen sind aber sehr limitiert, und beim Testen aller Moeglichkeiten hat sich nichts geaendert, F5 und F6 hatten immer noch die selben Probleme.

Ein Normalverbraucher wie ich der nichts am Hut hat mit der ollen CV programiererei ist an diesem Punkt natuerlich voll am Anschlag. Zu dumm dass beider Hersteller ESU und auch Digitrax behaupten dass ihr Produkt voll NMRA Standarts tauglich ist. Ich koennte hier nun ESU oder Digitrax anschreiben und nach Hilfe Fragen, aber wir alle kennen das ueble spiel, die Fingerzeigerei geht dann los und jede Seite behauptet das der Fehler auf der anderen Seite zu suchen ist.

Meine Frage in die Runde, bin ich der einzige der immer solchen Aerger hat. Sind die NMRA Standarts noch gueltig?

https://www.nmra.org/dcc-working-group
DCC is short for DIGITAL COMMAND CONTROL. It is not just another method of control, it is a standard for manufacturers to use to make their products compatible with other products on the market that meet this standard. In this respect, the playing field has been leveled and we can begin to reap the benefits of controlling things that we have never been able to control before.
Auszug aus NMRA Standarts arbeitsgruppe, auf Deutsch uebersetzt:
DCC ist kurz fuer Digital Command Control. Es ist nicht nur eine andere Methode zu kontrollieren, es ist ein Standart fuer Hersteller Ihre Produkte compatible mit anderen Produkten auf dem Markt zu machen die auch den selben Standart Verwenden. In dieser hinsicht ist das Spielfeld geebnet und nun koennen wir die Vorteile ernten, dinge kontrollieren die wir nie zuvor kontrollieren konnten.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321370
Datum23.02.2019 14:22720 x gelesen
Die Meisten meiner aeltern Loks sind mit einem Digitrax FX3 DG583S Decoder ausgeruestet. Und wie schon beschrieben hatte ich Probleme mit den FX3 Funktionen. Zum Beispiel F6 die ich fuer die Kabinenbeleuchtung verwendet habe hat im eingeschalteten Zustand konstant geblinkt. F5 welche ich fuer einen Pantoantrieb verwende, hat der Motor im selben Stil immer ein und ausgeschaltet.

Kurzum habe ich ein Mail mit der Beschreibung des Problemes an ESU USA geschickt. Nach zwei Stunden hatte ich schon eine Antwort mit einer Loesung. Wow, bei anderen Lieferanten dauert das manchmal bis zu zwei Wochen.
Die Antwort war dass mein DG583S kein "RailCom" hat, dass ich beim programieren des Decoders vermutlich das falsche "Protokol" verwende.
Zumal ich die Letzten 10 Jahre mich nicht mit der Gartenbahn beschaeftigt habe, war es das erste mal dass ich mit RailCom konfrontiert wurde. Im Internet fand ich dann auch die noetigen Informationen zu RailCom. RailCom ist ein Communicationsprogramm welches automatisch erkennt welcher Decoder in der Lok installiert ist. Well, meine Digitrax Decoder haben dieses Protokoll nicht, und die Loesung war DCC14, DCC28 oder DCC128 zu Waehlen. Dies hat dann eines meiner Probleme geloest.
Das verwenden des richtigen Communications Protololl verhinderte nicht die Blinkenden Funktionen. Im Menue "Properties" habe ich dann alle nicht benoetigten Funktionen ausgeschaltet und gleichzeitig die richtigen Icons eingestellt bei funktionstasten die ich verwende. Im Menue "Create Loco" wurde die Lok Adresse eingestellt und Protocoll "DCC28". Dieses Mal habe ich das Programieren auf dem Fahrgeleise gemacht deshalb habe ich die Funktion "POM" eingestellt. Nach dem druecken der Taste " Write Data to Decoder" beobachtete ich dass die Lok 30cm gefahren ist. Von frueher kannte ich dass das fahren der Lok die Quitierung fuer eine erfolgreiche Programierung ist. Leider quitiert die Lok nicht jedes mal wenn die Download Taste gedruckt wird, nur jedes zweite oder dritte mal funktioniert das. Und genau an diesem Punkt war es dann wo ich einen Fehler gemacht habe, ich habe angenommen dass die Programierung gut ist auch wenn kein fahren/ quitieren vorhanden war. Nach einer erfolgreichen Programierung war dann das Problem mit den F5 und F6 Funktionstasten nicht mehr vorhanden. Mittlerweile habe ich schon fuenf loks mit Digitrax Decoder programiert und in der Lok Liste gespeichert.
Als naechstes werde ich drei neue Loks Programieren, diese sind dann mit Zimo, Piko Massoth RailCom tauglichen Decodern ausgeruestet. Die ersten Versuche gingen schief, so ich denke dass ich noch etwas Zeit benoetige auch diese Probleme in den Griff zu bekommen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorKnut8 S.8, Ontario / Canada321371
Datum24.02.2019 02:43663 x gelesen
Hallo Pius,

Du bekommst ja nicht gerade viele Antworten hier.

Also, zu deiner Frage im letztem Beitrag - die NMRA DCC Normen gelten immer noch, das wird sich auch nicht ändern.

Was das Blinken anbetrifft - ich sehe nicht wieso das irgendetwas mit "Railcom" zu tun hat wie ESU behauptet.
"Railcom" ist eine Zusatzübertragungsmöglichkeit bei DCC Information von der Lok zurück an die Zentrale zu schicken. Denn DCC selbst über tägt ja nur Daten von Zentrale zur Lok oder Weichen, etc.

Blinken beim Lokscheinwerfer passiert wenn die Zentrale auf 28 speed steps konfiguriert ist, der Decoder aber auf 14 speed steps.
Weiß nicht ob das was mit deinen Problemen zu tun hat, aber du sollst auf jeden Fall sicherstellen daß speed steps bei Zentrale und Decoder gleich eingestellt sind.

knut

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321372
Datum24.02.2019 17:14641 x gelesen
Hi Knut,
Du hast schon Teilweise recht mit deinem Statement.
Die Digitrax Decoder haben kein RailCom und ich muss deshalb selber das com Format/Protokoll einstellen. An diesem Punkt koennen Fehler gemacht werden zumal in der ECoS Zentrale eine grosse Auswahl vorhanden ist.
Vielleicht habe ich das nicht so klar beschrieben, die Fehler mit dem Blinken waren nur Indirekt mit der Wahl des Protokolls verbunden. Der Hinweis vom ESU Tech hat mir geholfen am richtigen Ort zu suchen. Das "DCC128" protocol/format das ich fuer die Digitrax Decoder verwende ist nicht zuverlaessig. Nur jedes zweite oder dritte mal Quitiert die Lok mit kleiner Fahrt dass das Programieren ein Erfolg war. Wenn nach dem programieren keine saubere Quitierung vorhanden war, und ich gleichwohl mit programieren weiterfahre blinken die Lichter.

Sobald ich einen Decoder habe Mit RailCom koennen solche Werte wie Protokoll/Format automatisch im Decoder gelesen und von der Zentrale zum prog Hochgeladen werden. Somit ist das Risiko dass ich zb ein falsches Protokoll/Format beim programieren verwende ausgeschlossen. Das Programieren von decodern mit RailCom ist fuer mich zuverlaessiger, funktioniert jedes mal auf Anhieb.
RailCom hat aber noch andere Vorteile. All die einstellungen welche ich an der EcoS Zentrale mache wie Icons oder Functionsmapping werden nicht nur in der Zentrale gespeichert, werden auch im Decoder abgespeichert. Wenn ich dann mit meiner Lok auf eine Gast Anlage gehe, werden diese Einstellungen automatisch geladen und angezeigt. (natuerlich nur wenn Gastanlage auch EcoS hat)

Hier ein Auszug aus dem Manual in dem RailCom im Detail Beschreibt.
Das automatische Anmeldeverfahren RailComPlus® wurde von ESU auf der Basis des von Lenz erfundenen RailCom® entwickelt und ist ein weiterer Meilenstein der bidirektionalen Kommunikation. Neue RailComPlus® Pakete ermöglich eine schnellere Übertragung von Befehlen an die Decoder. Dadurch verbessert sich die Bandbreite von DCC. Eine mit RailComPlus® Decoder ausgestattete Lok meldet sich selbsttätig an der Zentrale an und teilt Namen und Adresse mit. Mit RailComPlus® teilt der Decoder den Funktionsumfang der Lok mit. Sie erkennen um welche Funktion es sich handelt und ob es sich um eine Moment- (z.B. für eine Pfeife) oder eine Dauerfunktion (z.B. Motorgeräusch) handelt. Wenn die Lok an einer anderen Zentrale, z.B. der Vereinszentra­le betrieben wird, meldet sich die Lok dort ebenfalls selbststän­dig an (Vereinszentrale ist RailComPlus-fähig) oder kann unter ihrer DCC-Adresse an jeder DCC-Zentrale betrieben werden.

Knut hier noch eine Bemerkung zu den NMRA Standarts. Du hast schon recht, die NMRA Standarts sind immer noch Vorhanden, die Frage ist eher ob sich die Hersteller immer 100% daran halten. Die Grundidee der NMRA Standarts ist verschiedene Komponenten des DCC Systems 100% kompatibel zu halten. Ich verwende Digitrax, Zimo, Massoth, Piko und ESU, und meine Erfahrung ist dass nicht alles das mit DCC beschrieben ist auch auf Anhieb Kompatible ist. Wenn man heute Produkte von verschiedenen Herstellern kombiniert ist ein riesen Knowhow noetig um das richtig einzustellen zum funktionieren zu bringen. Ein Software Engineer behauptet fuer lange Zeit dass DCC Module Kompatibel sind, wo ein Durchschnittsverbraucher schon lange frustriert ist und aufgibt. Vielleich sollte man in der NMRA Standarts auch noch spezifizieren wo die Frustgrenze liegen soll. Sorry wenn ich hier ein bischen Zynisch bin aber wenn ich wieder so ein 80 Seiten Langes Decoder Manual vor mir habe loescht es mir halt ab.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorKnut8 S.8, Ontario / Canada321373
Datum24.02.2019 17:40637 x gelesen
Hi Pius,
Zu deinem letzten Punkt.
Die NMRA DCC Standards beziehen sich nur auf Basisfunktionen.
Jeder Hersteller von DCC Produkten hat bergenweise seine eigenen Funktionen und Einstellungen die im NMRA Standard nicht beschrieben sind.
Das war mit Absicht im Standard so vorgesehen.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321374
Datum24.02.2019 19:54731 x gelesen
Knut,
Ich hoere Dich und deinen Punkt den Du machst.

Knut, unten nochmals ein ofizielles Statement der NMRA Arbeitsgruppe, das ist eine globale Beschreibung was diese Gruppe erreichen will. Da steht klar schwarz auf weiss :" Ihre Produkte compatible mit anderen Produkten auf dem Markt zu machen."

Meine Auslegung dazu ist dass jeder Hersteller Berge von eigenen Funktionen haben darf solange dies die NMRA Standarts und die kompabilitaet zu anderen Produkten mit NMRA standarts nicht beeinflusst .Wenn ich da so an die SUSI Schnittstelle denke, ist das fuer mich ein Musterkind fuer nicht kompatibel, das NMRA Funktionsmapping wird in diesem Fall total zerlegt und vergewaltigt. Well, das ist was ich darunter verstehe und zumal ich nicht immer Recht habe ist das eben unwichtig.

Auszug aus NMRA Standarts arbeitsgruppe, auf Deutsch uebersetzt:
DCC ist kurz fuer Digital Command Control. Es ist nicht nur eine andere Methode zu kontrollieren, es ist ein Standart fuer Hersteller Ihre Produkte compatible mit anderen Produkten auf dem Markt zu machen die auch den selben Standart Verwenden. In dieser hinsicht ist das Spielfeld geebnet und nun koennen wir die Vorteile ernten, Dinge kontrollieren die wir nie zuvor kontrollieren konnten.




Frage: was nuetzt mir die NMRA Standarts wenn Bergeweise von Hersteller spezifischen Funktionen bewirken dass Decoder von Firma A nicht mit der Zentrale von Firma B nicht zusammenarbeitet, nicht kompatibel sind.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321390
Datum17.03.2019 15:48652 x gelesen
Knut,
Unten ein Link zu einem interesanten Artikel in dem beschrieben ist was ich versucht habe aufzuzeichnen.. (Leider in Englisch)
Am Ende ist das wie mit Windows und Apple, nichts ist kompatibel, weil hersteller Ihren eigenen Weg gehen und das auserhalb der NMRA Norm. Fuer den Anfang mag das vielleicht noch rueckwaerts kompatibel sein, aber ich habe eine gute Idee wohin das fuehrt.

https://www.locgeek.com/2012/10/railcom-railcom-plus-what-are-these/

Hier ein interesanter Auszug aus dem ganzen Artikel.

Do I want that?
There is a a strong debate about the utility of Railcom, and even more about the newborn Railcom Plus. Some critisize Lenz & ESU for betraying the MOROP. In some ways, Railcom and Railcom Plus are a lot like an Apple computer: it is a closed environment, encouraging you to buy products from the same brands.

My personal opinion is simple: if the closed environment brings me advantages I want, I dont mind. Though I do understand those who disagree.

In any case, if you want to use Railcom or Railcom Plus, youll need to plan your purchases for compatible hardware. Here is what you will need:

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 
banner

 26.01.2019 16:35 Pius7 J.7, Arizona
 20.02.2019 14:51 Pius7 J.7, Arizona
 21.02.2019 16:46 Pius7 J.7, Arizona
 23.02.2019 14:22 Pius7 J.7, Arizona
 24.02.2019 02:43 Knut7 S.7, Ontario
 24.02.2019 17:14 Pius7 J.7, Arizona
 24.02.2019 17:40 Knut7 S.7, Ontario
 24.02.2019 19:54 Pius7 J.7, Arizona
 17.03.2019 15:48 Pius7 J.7, Arizona
zurück


Gartenbahn-Forum / © 1996-2016, www.jmayer.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt