banner

Sortierung umschalten zurück

ThemaPiko BR 95 Umbau endlich abschliessen1 Betrag
RubrikElektrik Digital
 
AutorPius8 J.8, Arizona / USA321434
Datum02.12.2019 15:38301 x gelesen
Bei uns ist der Winter eingezogen drausse liegt Schnee und Werkstatt Arbeiten sind angesagt. Vor einem halben Jahr habe ich mit der Digitalisierung der Piko BR 95 angefangen, hatte aber echte muehe den orginal Piko/Massoth Decoder richtig zu programieren. Zumal ich dann diese Probleme nie recht in den Griff bekam, hatte ich am Ende die Nase voll und ich habe die Lok einfach auf die Seite gestellt. Nach einem halben Jahr in der Werkstatt war dann dieses Bild zu sehen.
TQ5QIoj.jpg
Bevor die Lok so verschmutzt ist dass man sie nicht mehr reinigen kann habe ich mich entschlossen einen neuen Anlauf zu machen und das Projekt endlich zu beenden.
Fuer den Piko Massoth decoder habe ich kein Programiergeraet und die einzige Alternative waere das ganze mit Single CV Werten zu Programieren. Ich habe schon Stundenlang in Manuals und auch im Internet nachgelesen, konnte aber die vorhandenen Probleme nie loesen. Zusaetzlich war ich auch nicht so gluecklich mit dem orginal Piko Kabelbaum. Piko hat ne unmenge von Stecker Schalter Verteilerboards und Potmetrn eingebaut sodass die Lok auch im Analog Betrieb gefahren werden kann. Das ganze war fuer mich eine furchtbare Einrichtung. Um der Situation Herr zu werden und alle Probleme mit einem Schlag zu loesen, gab es fuer mich nur eine Loesung, ne Radikalkur war angesagt. Als erstes habe ich den ganzen Kabelbaum und all die electronic Prints entfernt.
F5AVAcE.jpg
Piko verwendet relativ starre Kabel die dann auch im Querschnitt eher klein sind. Solche Kabelbaeume sind dann eher schwer sauber in der Lok einzubauen, und die Steifen Leieiter fuehren eher zu Kabelbruchen speziell an Stellen wo das kabel konstant bewegt wird. Fueer meinen Teil bevorzuge ich die Loks mit HOCHFLEXIBLEN Silikon drath nachzuruesten, ich habe damit gute Erfahrungen gemacht.
Wenn ich eine Lok digitalisiere ist mein erster Schritt immer der Anschluss von Geleise und Motor. Um die Anschluesse im Getriebekasten zu machen habe ich den Motorblock geoeffnet, und wieder einmal habe ich ein Problem gefunden das mir echt Muhe gemacht hat. Die zwei stecker am Motor waren lose. Piko verwendet ofensichtlich incorreke Stecker die nicht zu den Laschen am Motor passen. Mit einer kleinen Spitzzange habe ich den Stecker nachgearbeitet sodass dieser fest auf dem Motoranschluss sitzt.
ryGe91k.jpg
Zumal der Stecker ja irgendwie Kontakt gemacht hat koennte man denken dass dies nun wirklich kein Problem ist. Sobald man aber das groessere Bild sieht ist das nicht so einfach. Die zwei Motorachsen im Getrioebekasten sind mechanisch verbunden und wenn einer der zwei Motoren keinen Stron erhaelt ist das escht schwierig zu erkennen. Ein Stromloser Motor wird sich wohl drehen, viel glueck und Zeit ist dann noetig solche Probleme zu finden. Unten ein Bild das zeigt wie die zwei Motorachsen gekuppelt sind.

ZSRYFNZ.jpg

Mittlerweile ist die ganze Lok neu verdratet und im Bild unten sieht man wieviel einfacher das ganze geworden ist. Da sind wesentlich weniger Kabel zu sehen. Die elenden Prints mit Steckern sind total weggefallen. Fuer mich ist jeder Stecker immer gleich ein Potenzielles Problem. Zumal ich die Lok vorgaengig mit einem Bleigewicht nachgeruestet habe, war nun Platz im Kesselraum fuer den ESU Decoder. Der Orginal Piko Decoder war in der Kabine eingebaut und beim entfernen der Oberen Lok Haelfte war das echt muehsahm. Bei meiner version ist der Kabelbaum im untern teil der Lok angebracht. Die Obere Haelfte kann leicht entfernt werden. Nur zwei Kabel sind noetig um die Lichter oben zu verbinden. Diese zwei Kabel sind dann auch noch mit einem Stecker versehen was es absolut einfach macht die Lok zu oeffnen. Mit dem wesentlich kleineren Kabelbaum und null fliegenden Prints ist es nun auch viel einfacher die Lok wieder zusammen zu bauen.


ihsIOOE.jpg
Kabel mit Stecker fuer das obere Licht.
7NwYOWQ.jpg
Hier noch ein paar Worte zu Analog fahren. Der ESU 58513 Decoder erlaubt dass die Lok auch analog gefahren wereden kann. Das ist schon mal echt cool aber nun wirds noch besser. Beim programieren des ESU decoders kann ich auf einer speziellen Seit auch noch Einstellungen machen die das fahren im Analog definieren. Und die rote Kirsche auf dem Desert, das ganze kann ohne Stundenlanges suchen nach CV Werten in einem einfachen Widow programiert werden.


xz4pkY5.jpg

Das Endresultat; Ich habe nun eine Lok ohne den Huckepack Soundprint welcher ueber eine SUSI Schnittstelle angeschlossen ist was im endeffekt die Software und das Programieren furchtbar kompliziert macht. Mit dem ESU Programiergeraet kann ein Laye wie ich die Lok innerhal einer Stunde nach eigenem Geswchmack programieren. Unglich zu dem Orginal Piko/Massoth Decoder funktioniert alles auf anhieb.

Hier noch ein paar Worte fuer PIKO, keep it simple und vergleicht die Qualitaet eurer Kabelbaeume mit LGB. Nur bei dieser Lok habe ich viele Fehler gefunden wie Eigeklemte Kabel , lose Stecker usw. Der Schwerpunkt in der Lok muss tief liegen. Das verwenden von leichtmetall wie Alu macht keinewn sinn fuer ein Gewicht.

Beitrag bewerten

Beitrag in meine Bookmarkliste aufnehmenantworten

 

 02.12.2019 15:38 Pius7 J.7, Arizona
zurück


Gartenbahn-Forum / © 1996-2016, www.jmayer.de - Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Mayer, Weinstadt